Vereinsgründung

Dr. Dieter Spieth ist es zu verdanken, dass es das Kinderzentrum und damit auch die Christophorushilfe gibt.
Durch persönliches Erleben in seinem Umfeld und durch seine ärztliche Tätigkeit erkannte er die Notwendigkeit,  auf verschiedene Weise für behinderte Kinder mehr zu tun. Aus dieser Erkenntnis heraus machte er Ende der sechziger Jahre den Vorschlag, das leerstehende Gebäude des ehemaligen Maulbronner Krankenhauses in ein "Spastikerzentrum" umzuwandeln.  

Unermüdlich trieb er über Jahre dieses Projekt voran, wobei er viel Unter-stützung fand, aber auch herbe Rückschläge hinnehmen musste. Hierzu zählte vor allem das Nein staatlicher Stellen zu einer finanziellen Förderung des Projektes.
Aus dieser Not entstand der Förderverein. Am 18. Oktober 1972 fand die Gründungsversammlung der "Christophorushilfe e.V." in der Abt - Entenfuß - Halle des Klosters Maulbronn statt. Zu den 35 Gründungsmitgliedern gehörten viele Pfarrer und Ärzte, Politiker und Journalisten. Darunter waren auch der Landesbischof der evang. Landeskirche Württemberg und der Chefarzt der Städt. Kinderklinik in Pforzheim.

Den ersten Vorstand bildeten der spätere Landrat des Enzkreises, Dr. Heinz Reichert und Pfarrer Dr. Thomas Hirth aus Schmie. Im Laufe der Jahre übernahmen immer wieder andere Personen die verantwortungs- und anspruchsvolle Aufgabe, den Förderverein zu leiten.
Von Anfang an war klar, dass zu der geplanten Klinik auch ein Seelsorger gehören muss. Dieser Seelsorger - inzwischen eine Seelsorgerin - gehört jeweils dem Vorstand der Christophorushilfe an.

Die Geschichte der Christophorushilfe wurde zur Erfolgsgeschichte. Aus der Handvoll tatkräftiger Mitstreiter, die Dr. Spieth am Anfang unterstützten, wurde ein Verein mit derzeit etwa 700 Mitgliedern und Tausenden von Spendern, die jedes Jahr den Spendenaufrufen folgen. Daneben halfen und helfen viele besondere Aktionen, die für den Erhalt und Ausbau des Kinderzentrums notwendigen Mittel zu beschaffen. Konzerte und Kunstauktionen, Gemeinde- feste und Firmenjubiläen, Sammelaktionen von Schulklassen und Geburtstagsspenden von Geschäfts- und Privatleuten sorgten und sorgen dafür, dass die Christophorushilfe das Kinderzentrum kontinuierlich unterstützen und fördern kann.

In großer Dankbarkeit feierte deshalb der Förderverein Christophorushilfe e.V. im Jahre 2012 sein vierzigjähriges Bestehen. Unzählige Vorhaben des Kinderzentrums konnten in diesen Jahren mit Hilfe des Vereins verwirklicht werden. Medizinische Geräte wurden angeschafft, bauliche Mängel beseitigt, Mitarbeiter unterstützt und vor allem die Behandlung und Pflege der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen gefördert.
Der Neubau eines Klinikgebäudes ist aktuell eine große Herausforderung für den Förderverein.

Die Erinnerung an Dr. Dieter Spieth stellt für den amtierenden Vorstand und den gesamten Förderverein die Verpflichtung dar, weiter zum Wohle des Kinderzentrums mit allen Kräften an dem gemeinsamen Ziel zu arbeiten.

(Wer sich näher über die Geschichte des Kinderzentrums und des Fördervereins informieren möchte, sei auf das Buch von Dr. Spieth: "Und es geht immer wieder eine Türe auf", erschienen im hänssler-verlag, verwiesen.)