Derzeit unterstützt die Christophorushilfe e.V. an Projekten

Der Umbau ist dringend notwendig

Obwohl das Kinderzentrum Maulbronn dieses Jahr „erst“ sein 40 jähriges Bestehen feiert, ist das Gebäude bereits über 90 Jahre alt. Es steht dringend ein Umbau an um das KIZE auf den aktuellen Standard zu bringen, z.B. im Bereich Brandschutz.

Circa 20% der Kinder und Jugendlichen haben chronische Erkrankungen, Entwicklungsstörungen oder Behinderungen. Sie stellen besondere Anforderungen an ihre Betreuung und Behandlung.

Das KIZE hat sich darauf spezialisierte diesen Anforderungen gerecht zu werden. Wegen der stark zunehmenden Nachfrage wurde vor 3 Jahren ein Anbau fertiggestellt. Jetzt muss der Hauptbau  - 90 Jahre alt und vor 40 Jahre vom KIZE bezogen – dringend saniert und umgebaut werden, da der jetzt leerstehende Altbau nicht mehr die heutigen Vorgaben für Brandschutz und Hygiene erfüllt.

 

 

 

 

Die Sanierung des alten Klinikgebäudes mit Brandschutzmaßnahmen liegt bei einer Kostenschätzung von über 11 Millionen Euro, von denen ca. 3 bis 4 Millionen Euro über Spendenmittel aufgebracht werden müssen.

Genaue Zahlen können erst genannt werden, wenn die Ergebnisse des Antrages auf Landesförderung vorliegen, den wir bis zur Jahresmitte erwarten.

 

 

 

Therapie-Schwimmbad und Klinikschule

Die Instandsetzung und Erneuerung des Therapiebades und Verlegung der Klinikschule haben einen Kostenaufwand von ca. 350.000 Euro.

Das Therapiebad ist derzeit außer Betrieb. Hier hat die Stadt Maulbronn einen Zuschuss in Höhe von 50.000 Euroin Aussicht gestellt, damit auch die Grundschüler aus Maulbronn hier wieder Schwimmunterricht nehmen können. Wir haben hier bisher 145.000 Spendenmittel eingesammelt, so dass zur Umsetzung der Maßnahme noch ca. 155.000 fehlen.

Das Schwimmbad ist für die Kinder des Kinderzentrums doppelt wichtig

Zum einen geht es darum, schwimmen zu lernen, zum anderen Therapie im Wasser ist für viele Kinder Medizin. Kinder mit Lähmungen können sich leichter im Wasser bewegen, können motorisch lernen und können hier auch sozial eingebunden werden.

Weiter werden die Unterrichtsräume unserer Spezialschule in das nebenstehende Verwaltungsgebäude verlegt werden. Dadurch wird die natürliche Situation erreicht, dass z.B. Kinder mit Schulängsten vom Umfeld der Station wo sie übernachten ins Nachbargebäude zur Schule gehen. Die Schule bildet wie im Alltag einen eigenen Komplex.
Der Unterricht erfolgt in kleinen Gruppen inklusiv. D.h. Kinder ähnlichen Alters werden mit sehr unterschiedlichen Bedürfnissen, Begabungen und sehr verschiedenen Störungen in einer Klassenstufe gemeinsam unterrichtet. Der Unterricht erfolgt leistungsdifferenziert, d.h. jedes Kind wird da abgeholt, wo es sich befindet und seinem möglichen Lerntempo unterrichtet und gefördert und das in Abstimmung mit seiner Heimatschule.

 

Neues Klinikinformationssystem

Einführung eines neuen Klinikinformationssystem das sich derzeit in Umsetzung befindet und bis Ende 2021 abgeschlossen werden soll.

Der Kostenaufwand beläuft sich hier auf insgesamt ca. 430.000 Euro, wovon wir bereits 250.000 Euro Spendenmittel eingesammelt haben, hier fehlen uns noch ca. 180.000 Euro zur vollständigen Finanzierung.

Das Kinderzentrum braucht eine individuell angepasste EDV-Technologie, insbesondere für die schwerkranken Kinder auf Station, die viele Hilfen eng verzahnt brauchen. Schnellere und bessere Kommunikation von Befunden bei den unterschiedlichen Behandlungen heißt mehr Zeit und bessere Hilfe für die kranken Kinder und ihre Familien. Konkret bedeutet dies eine elektronisch Patientenakte mit hohem Datenschutz, eine ständig aktuelle Medikamenten-Datenbank sowie Austausch mit Spezialisten außerhalb der Klinik.

 

Klinikausstattung - Neu- und Ersatzinvestitionen in 2020

Auch haben wir eine Investitionsliste für in 2020 mit vorgesehen Investitionen in Klinikausstattung im Umfang von ca. 56.000 Euro.

Hier gilt es die Infrastruktur für die Behandlung der Kinder auf dem aktuellen Stand zu halten und die notwendigen Neu- und Ersatzinvestitionen zu finanzieren.

Daneben unterstützen wir das Kinderzentrum mit einem jährlichen Betriebskostenzuschuss für Klinikschule und Kindergarten mit 38.000 Euro und übernehmen einen Teil der Kosten für die Klinikclowns die regemäßig ins KiZE kommen und die Kinder aufmuntern.

 

Corona-Epidemie

Die Corona-Krise hat auf alle Menschen teils massive Auswirkungen, auch auf die Arbeit im Kinderzentrum Maulbronn. Eingeschränkte Kapazitäten, ein einbrechender ambulanter Bereich und deutliche weniger Neuaufnahmen im stationären Bereich stellen uns vor große Herausforderungen.

Die Corona Epidemie belastet uns noch zusätzlich, da aufgrund der Kontaktbeschränkungen in vielen Fällen keine persönliche Behandlung mehr stattfinden kann. Es werden gerade Therapie- und Behandlungskonzepte erarbeitet, die im Rahmen einer Videosprechstunde umgesetzt werden können. Dazu werden neue Hard- und Software (Laptops, Kameras, Softwarelizenzen, usw.) benötigt, um diese Behandlung realisieren zu können.

Auch benötigen wir in großem Maße anzuschaffende Schutzausrüstung (OP-Masken, FFP2-Masken, Schutzkittel etc.) deren Preise teilweise über dem 15fachen des „Normalpreises“ liegen.